Vereine, Sport Vereine und Verbände

Kostenlose Pressemitteilungen zu Vereine und Verband

Dez
27

Silvesterkarpfen: Deutsches Tierschutzbüro dokumentiert Tierschutzverstöße im Berliner Fischhandel

Filmer werden brutal angegriffen – Strafanzeige gestellt – Behörden ermitteln bereits – Tierschützer fordern Verbot der Hälterung lebender Fische

Silvesterkarpfen: Deutsches Tierschutzbüro dokumentiert Tierschutzverstöße im Berliner Fischhandel

Silvesterkarpfen: Deutsches Tierschutzbüro dokumentiert Tierschutzverstöße im Berliner Fischhandel

. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass Fische Schmerzen, Stress und Leiden empfinden können und zu erstaunlichen kognitiven Leistungen fähig sind. Das Tierschutzrecht trägt diesen Erkenntnissen jedoch bislang nicht Rechnung. So dürfen Fische, anders als andere Tiere, bis heute lebend in Geschäften gehältert und vor Ort getötet werden. Bislang existieren noch nicht einmal konkrete Vorschriften zur schmerzfreien Tötung. Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. kritisiert diese Praxis als absolut tierschutzwidrig.

Stefan Klippstein, gelernter Tierpfleger und Sprecher des Deutschen Tierschutzbüros e.V., erklärt: „Die Tiere werden transportiert und immer wieder umgesetzt, dadurch wird ihnen unnötiger Stress zugefügt. In den Verkaufsbecken selbst sind so viele Fische auf engstem Raum zusammengepfercht, dass normales Schwimmverhalten nicht mehr möglich ist. Zudem lässt man die Tiere zumeist über Wochen hungern, damit der Darm zum Zeitpunkt der Schlachtung leer ist.“

Anlässlich des Jahreswechsels und des damit saisonal zunehmenden Verkaufs von Karpfen aus Lebendhälterung haben die Tierschützer die Haltungs- und Verkaufsbedingungen bei einem Berliner Großmarkt, der bereits in der Vergangenheit negativ aufgefallen ist, kontrolliert.
Dabei dokumentierten die Tierschützer, dass den Kunden dort sogar lebende Fische für die Heimschlachtung verkauft werden. Ein klarer Verstoß gegen geltendes Tierschutzrecht. Dabei waren die Fischbecken völlig verdreckt, die Tierschützer fanden auch kranke und sogar tote Fische. Zudem beobachten die Tierschützer, wie einem Fisch nach zwei Schlägen auf den Kopf sämtliche Flossen abgeschnitten wurden, ohne dass zuvor ein tödlicher Herzstich durchgeführt wurde. „Der Fisch hat noch gelebt, ich habe ganz klar Augenreflexe gesehen“, so Stefan Klippstein, „das ist Tierquälerei.“

„Offensichtlich mangelt es hier an Sachkunde und Zuverlässigkeit im Umgang mit den Tieren und bei der Schlachtung“, so Stefan Klippstein, „dadurch werden den Tieren unnötige Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt. Insbesondere der Verkauf von lebenden Fischen zur Heimschlachtung ist absolut rechts- und tierschutzwidrig.“

Den Verantwortlichen scheint dies auch bewusst zu sein. Als sie bemerkten, dass es sich bei den vermeintlichen Kunden um Tierschützer handelte, bedrohten sie diese, griffen sie an und sperrten sie sogar ein. Die Tierschützer mussten die Polizei zu Hilfe rufen, da die Situation eskalierte.

Das Deutsche Tierschutzbüro hat bei Veterinäramt und Staatsanwaltschaft Anzeige gegen das Berliner Center wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Die Tierschützer fordern, dass dem Unternehmen der Verkauf lebender Fische unverzüglich untersagt wird.

Zudem fordert das Deutsche Tierschutzbüro e.V., dass die Hälterung lebender Fische endlich bundesweit verboten wird. „An alle Verbraucher appellieren wir, niemals lebend gehälterte Fische zu kaufen“, so Stefan Klippstein, „Silvester ist vielmehr ein guter Anlass, nicht nur mit guten Vorsätzen ins neue Jahr zu starten, sondern auch mit guten Taten, z. B. einem vegetarischen Fondue.“

Die Tierschützer sind bei der Dokumentation der Verstöße körperlich angegriffen worden, die Polizei ermittelt jetzt gegen Mitarbeiter des Centers wegen schwerer Körperverletzung, das Aktenzeichen lautet 131216-1415-030998 (Berliner Polizei Abschnitt 64).

Deutsches Tierschutzbüro e.V. – Wir geben Tieren eine Stimme!

Reduziert auf ihre Funktion als Nahrungsmittellieferant, Messinstrument oder lebende Zielscheibe leiden in Deutschland Millionen Tiere. Unzureichende Rechtsvorschriften und mangelhafter Vollzug führen dazu, dass für jeden Laien offensichtlich, Tierquälerei, ob in der industriellen Massentierhaltung oder in Tierversuchslaboren, Alltag und zudem vollkommen legal ist. Auch grausame und überholte Traditionen wie die Hobbyjagd oder das betäubungslose Schächten haben hierzulande bis heute Bestand.
Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. kämpft gegen diese alltägliche Tierqual. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht den Tieren ein Anwalt zu sein, ihnen eine Stimme zu geben und für ihre Rechte zu streiten.
Wir dokumentieren Tierquälerei und machen sie öffentlich, üben mit spektakulären Aktionen und intensiver Medienarbeit Druck auf die verantwortlichen Politiker aus und greift direkt ein, um Tierleben zu retten.
Mit unseren Informations- und Aufklärungskampagnen versuchen wir gerade die Menschen zu erreichen, die sich bislang nur wenig Gedanken über Tierschutz oder die Herkunft tierischer Produkte gemacht haben. Denn nur wenn die Mehrheit der Verbraucher und Wähler sich gegen tierquälerisch erzeugte Produkte entscheidet und bessere Gesetze und strengere Kontrollen fordert, wird sich die Situation der Tiere ändern.
Dass dies schon bald der Fall ist, daran arbeiten wir täglich. Unser Ziel ist es, dass Tierheime und Gnadenhöfe irgendwann leer stehen und unsere Arbeit überflüssig wird.

Kontakt:
Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Stefan Klippstein
An Groß Sankt Martin 6/206
50667 Köln
0221-20463862
Info@tierschutzbuero.de
http://www.tierschutzbuero.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»